top of page
  • Prof Jan R. Krause

Offener Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz

In seiner Funktion als 1. Vorsitzender des Deutschen Werkbunds DWB e.V. formulierte Prof. Jan R. Krause zusammen mit den Mitgliedern des Bundesvorstands einen Offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz anlässlich dessen Vorschlag, Großwohnsiedlungen auf der Grünen Wiese wie in den Siebzigern zu bauen.

Der Deutsche Werkbund DWB e.V. stellt den Vorschlag von Bundeskanzler Olaf Scholz in Frage, Großwohnsiedlungen auf der grünen Wiese wie in den Siebzigerjahren zu errichten.


In einem offenen Brief warnt der Werkbund vor Ghettoisierung und fordert die Förderung nutzungsgemischter, lebendiger Quartiere in einer Stadt der kurzen Wege durch Bauen im Bestand und Nachverdichtung statt der Versiegelung neuer Flächen und Stadterweiterungen in der Peripherie. Gelebte Demokratie vor Ort gelingt nur durch Partizipation.


Bereits auf der Kommunalkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion im Oktober und erneut beim Halbzeit-Wahlcheck der Heilbronner Stimme im November forderte Bundeskanzler Olaf Scholz den Bau von „20 neuen Stadtteilen […] auf der grünen Wiese“, um der akuten Wohnungsknappheit zu begegnen. Dieser Ansatz ignoriert jedoch die intensiven Diskussionen über nachhaltiges Bauen, soziale Integration und umweltfreundliche Stadtentwicklung.


Wohnraum nachhaltig schaffen heißt: Vorrangig Chancen für Umbauen und Verdichten zu nutzen und neue am Gemeinwohl orientierte und flächensparende Wohnformen wie Baugruppen-Projekte und Mehrgenerationenhäuser zu stärken. Bestehende Strukturen wie ehemals gewerblich oder landwirtschaftlich genutzte Bauten bieten häufig Potenzial für eine effiziente, ressourcenbewusste und dem Ort gemäße Entwicklung.


Der Deutsche Werkbund fordert, dass die Diskussion um Wohnungsbau und Stadtentwicklung eine umfassende Perspektive einnimmt. Er plädiert für eine integrierte Herangehensweise, die ökologische, soziale und ökonomische Aspekte gleichermaßen berücksichtigt und den Prinzipien ressourcenschonender und nachhaltiger Stadtentwicklung gerecht wird.


Heute engagieren sich Mitglieder des Werkbunds in der Entwicklung von lebenswerten Stadtquartieren und dem nachhaltigen Weiterbauen im Bestand. Mit der Dokumentation zur Veranstaltungsreihe „Den sozialen Mietwohnungsbau neu erfinden“ liefert der Werkbund konkrete Hinweise und Lösungsvorschläge für eine sozialverträgliche, zukunftsorientierte Wohnungspolitik.


DWB_Doku_Wohnungspolitik
.pdf
PDF herunterladen • 638KB

Deutscher Werkbund DWB e.V., Bundesvorstand:


Prof. Jan R. Krause, Architekturvermittler, 1. Vorsitzender DWB e.V., Werkbund Berlin

Oliver Brünjes, Architekt, Werkbund Saarland

Felix Dölker, Kommunikationsdesigner, Werkbund Hessen

Dr. Sandra Giegler, Designtheoretikerin, Werkbund Sachsen-Anhalt

Beate Grentzenberg, Architektin und Stadtplanerin, Werkbund Bayern

Ludger Kilian, Architekt, Werkbund Sachsen

Dr. Ute Maasberg, Kunst- und Architekturhistorikerin, Werkbund Nord

Werner Paulussen, Industriedesigner, Spezialist für Fahrzeuge im ÖPNV, Werkbund Nordrhein-Westfalen

Sibylle von Roesgen, Kunsthistorikerin und Kulturmanagerin, Werkbund Rheinland Pfalz

Johannes Striffler, Architekt, Werkbund Baden-Württemberg




231130_Werkbund-Offener Brief Bundeskanzler
.pdf
PDF herunterladen • 79KB

231130_PM_Werkbund-Offener Brief an Bundeskanzler
.pdf
PDF herunterladen • 76KB

 

Sie möchten politische Kommunikation in der Baubranche wirkungsvoll platzieren - melden Sie sich bei uns…! Wir entwickeln mit Ihnen die passende Ansprache und schaffen Zugang zu Politikern und Medien.

 

Unsere Leistungen für dieses Projekt

· Moderation der verschiedenen Akteur:innen bei der gemeinsamen Formulierung

· Pressearbeit

Team

office for architectural thinking

Prof. Jan R. Krause


Deutscher Werkbund DWB e.V.


Bundesvorstand DWB e.V.

Landeswerkbünde



Comments


bottom of page